Chiropraktische Behandlung

Die Chiropraktik ist eine integrative, von der Schulmedizin anerkannte Heilmethode. Ziel dieser Therapie ist es, Einschränkungen in der Mobiliät einzelner Bewegungseinheiten festzustellen und zu korrigieren.

Unter einer Bewegungseinheit versteht man ein Gelenk mit allen umliegenden Geweben, z.B. zwei benachbarte Wirbel mit der Bandscheibe, den Bändern, Sehnen und der Gelenkkapsel.

Die Bewegungseinschränkung (umgangssprachlich Blockade genannt) verursacht Muskelverspannungen und Steifheit.
Der zwischen den Wirbeln austretende Nerv wird in seiner Funktion gestört und kann die Informationen nicht mehr ungestört weiterleiten.
Das ist aber sehr wichtig für die Koordination im Bewegungsablauf.
Das Tier versucht die fehlende Flexibilität durch Anpassung der Körperhaltung auszugleichen. Diese Kompensation kann weitere Blockaden auslösen und so den Zustand verschlimmern.

Blockaden können verursacht werden durch:

  • Trauma ( Sturz, Festliegen, Stolpern etc.)
  • Transport
  • nicht korrekt sitzende Sättel
  • Geburtsschwierigkeiten (Probleme für Stute und Fohlen)
  • Bewegungsmangel
  • Reiter (schiefer Sitz etc.)

Zur Lösung einer Blockade wird das Wirbelgelenk auf Spannung gebracht und mit einem schnellen spezifischen Stoß mobilisiert.
Dabei wird mit wenig Kraftaufwand sehr präzise direkt am Ort des Geschehens behandelt.

Die Chiropraktik dient einerseits als therapeutische Maßnahme, also wenn bereits Lahmheiten oder Verspannungen vorliegen, andererseits wird durch regelmäßige prophylaktische Behandlungen das Verletzungs- und Verschleißrisiko minimiert.